Aktueller RSS-Feed Ihres Theaters in Rudolstadt. Ihr Theater Rudolstadt auf facebook. Ihr Theater Rudolstadt auf YouTube.

In der Kantine mit Gaby Seyfert

21.05.2015

Die ehemalige Weltmeisterin und Eiskunstlaufikone Gabriele Seyfert war unser Stargast der 49. Ausgabe von »Was bin ich?«. Wir trafen Sie zum Interview in der Theaterkantine.

Was haben Sie heute gemacht?
Mein Mann und ich sind heute erst einmal in Rudolstadt angereist. Die Gegend ist uns nicht neu, vor allem ihm nicht. Er hat eine Zeit lang in Bad Blankenburg gelebt. Bereits vor zwei Jahren waren wir hier und haben uns die Gegend etwas angeschaut.
Heute sind wir dann, nachdem wir eingecheckt haben, noch etwas spazieren gegangen. Ich wollte mir eigentlich ein paar neue Schuhe kaufen, aber das hat nicht geklappt. Trotz der hübschen Geschäfte, habe ich nichts gefunden.

Wo kommen Sie gerade her?
Direkt aus Berlin, wo wir auch wohnen.

Was ist Ihnen bei der Ankunft als Erstes aufgefallen?
Es waren sehr wenig Menschen im Zentrum unterwegs. Vielleicht war das Wetter auch ein wenig daran schuld, denn es hat ein bisschen geregnet. Das Hotel Adler ist ein sehr schönes und altes Gebäude. Es soll wohl schon vor 400 Jahren gebaut worden sein. Es ist sehr anheimelnd und klein, das ist mir positiv aufgefallen.

Wobei vergessen Sie die Zeit?
Ich bin mittlerweile Rentnerin. Mein Mann und ich reisen eine ganze Menge. Für die Vorbereitung der Reise bin ich verantwortlich. Ich bin in unserer Ehe die Eventmanagerin. Nach den Reisen mache ich dann große Alben. Ich schneide dafür zum Beispiel Zeitungsartikel oder Prospekte aus und gestalte diese damit. Mit den Fotos und allem breite ich mich dann so richtig zu Hause aus und sitze dann auch gut und gerne mal bis Nachts um eins. Dabei vergesse ich wirklich die Zeit.

Wann platzt Ihnen der Kragen?
Die Zeit in der wir leben, ist nicht so einfach. Wenn man die Medien betrachtet, hat man auch unangenehme Nachrichten zu verkraften. Aber viele lassen sich dann so hängen, das widerstrebt mir sehr.

Welchen Beruf hätten Sie ergriffen, wenn Sie nicht das geworden wären, was Sie jetzt sind?
Schauspielerin. Doch durch meinen beruflichen Weg habe ich die Kurve in diese Richtung nicht gekriegt. Das Eiskunstlaufen ist auch Kunst. Man verkleidet und verwandelt sich in eine andere Person.

Was war Ihre letzte gute Tat?
Meinen Garten von Unkraut zu befreien, doch ich bin noch nicht damit fertig.

 

Das Gespräch führte Lisa Stern

Das soll's gewesen sein?

20.05.2015

In der tiefsinnigen Komödie voller Witz und Wehmut, »Quartetto«, reißen alte Wunden auf, und doch glänzt zum Schluss das Quartett wie in alten Tagen. Ab sofort können Sie den Trailer zum Stück HIER sehen.

Die nächste Vorstellung ist am Sonntag, den 31. Mai um 15 Uhr im Großen Haus.

Druckfrisch - das neue Spielzeitheft

11.05.2015

»O meines Lebens goldne Zeit?« - Schillers Zitat ist das Motto für das Theaterjahr 2015/16. Das neue Heft liefert alle wichtigen Informationen rund um die kommende Spielzeit.  Lesen Sie, auf welche Premieren und Konzerte Sie sich in der nächsten Saison freuen können.

Der wichtigste Ratgeber für das Theaterjahr liegt ab sofort kostenlos an allen bekannten Vorverkaufsstellen aus. Zudem wird es demnächst auch wieder unsere traditionelle Verteilaktion in Rudolstadt und Saalfeld geben – wir halten Sie auf dem Laufenden!

HIER haben Sie die Möglichkeit einen direkten Blick in unser Jahresheft für 2015/16 zu werfen.

Theaterkomödie »Quartetto« - ein leichter, vergnüglicher Abend

11.05.2015

»... das Publikum dankte mit lang anhaltendem Applaus für eine starke Premiere.« - so schreibt Frauke Adrians, Kritikerin für die Thüringer Landeszeitung, über die gefeierte »Quartetto«-Premiere vom vergangenen Samstag.

Lesen Sie HIER diese und weitere Kritiken zum Stück.

Die nächste Vorstellung ist am Sonntag, den 17. Mai um 18 Uhr im Großen Haus.

Feierliche Briefübergabe zur Premiere

06.05.2015

Anlässlich der heutigen Premiere von »Das Katzenhaus« – nach dem Kinderbuch von Samuil Marschak mit Musik von Joachim Thurm – wurde dem Hochschularchiv Weimar eine umfangreiche Sammlung von Originalbriefen Joachim Thurms (1927-1995) übergeben.

Damit erhält das Thüringische Landesmusikarchiv eine wichtige Ergänzung für den Nachlass des Komponisten, der seit 2001 in Weimar aufbewahrt wird.

Die feierliche Übergabe fand durch Frau Hannelore Gerlach (Berlin) im Meininger Hof statt.

Die Frage nach der Finanzierung

05.05.2015

Die Verhandlungen über neue Verträge laufen. Was das Ergebnis sein wird, erfährt man im kommenden Herbst.

Thüringer Allgemeine Redakteur Michael Helbing war im Erfurter Landtag zugegen und konnte einen ersten Eindruck gewinnen. Was Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff am Landtagspult in Erfurt zur Zukunft des Theaters zu sagen hatte, können Sie hier nachlesen.

Gerichtet! - Der Faust in der TAZ

04.05.2015

Am Osterwochenende machten sich zwei TAZ-Redakteure auf die Reise in das beschauliche Rudolstadt. Ziel war die abendliche "Faust_Eins"-Vorstellung im Großen Haus.

Lesen Sie hier den dazugehörigen Artikel von Jan Feddersen, der neben einem unterhaltsamen Theaterbesuch eine Führung durch das ganze Haus bekam.

Das 1.-Mai-Wochenende an Ihrem Theater

01.05.2015

Ein vielfältiges Programm finden Sie in den kommenden Tagen in unserem Spielplan.

Heute haben Sie die Gelegenheit, zwei Menschen im besten Alter zu erleben, die sich von tiefen Gefühlen noch einmal übermannen lassen. Die Komödie "Glück - Le Bonheur" beginnt um 20 Uhr im Schminkkasten. Am Sonntag um 10 Uhr können Sie sich im Schillerhaus mit dem "Theaterfrühstück" Appetit auf die kommende Premiere, die Komödie "Quartetto" von Ronald Harwood, holen. An die Kinder haben wir natürlich auch gedacht. Um 15 Uhr können sich die kleinen Zuschauer auf einen musikalischen Besuch auf Old McDonald's Farm beim 2. Kinderlieferkonzert "Auf dem Bauernhof" in der Saalfelder Musikschule freuen. Ausklingen lassen wir den Sonntag mit Glücksgefühlen, die neben der Liebe wohl auch ein Lottogewinn mit sich bringen könnte. Sehen Sie die Diseuse Uschi Amberger in ihrem neuen Programm "Wie ein Fünfer mit Superzahl" um 18 Uhr im Schminkkasten.

Karten sind noch an den Abendkassen erhältlich.

Die zwei Neuen sind da!

30.04.2015

Ein letztes Mal in dieser Spielzeit erscheint unser Theatermagazin »Caroline« und der Vorstellungsplan. Erfahren Sie, welch vielfältiges Sommerprogramm Sie noch erwarten dürfen.

Sie möchten sofort wissen, was die nächsten zwei Monate an Ihrem Theater passiert? Dann können Sie direkt die »Caroline« hier online lesen oder auch hier downloaden.

Den Leporello für die Monate Juni und Juli finden Sie hier.

Wir wünschen weiterhin unterhaltsame Stunden!

MDR zu Besuch beim TheaterJugendClub

24.04.2015

Am Dienstag war wohl eine der spannendsten Proben für die jungen Akteure des TheaterJugendClubs. Der MDR begleitete einen ganzen Nachmittag die Jugendlichen, die kurz vor ihrer Premiere von »Der Herr der Fliegen« standen.

Die erste Aufführung ging gestern Abend vor ausverkauftem Haus erfolgreich über die Bühne. Passend dazu gibt es auch einen Beitrag des MDR THÜRINGEN JOURNALS hier zum Nachhören und -sehen.

Die nächste Vorstellung findet am Dienstag, den 28. April, um 17 Uhr im theater tumult statt. Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Ein glückliches Wochenende

24.04.2015

Für die Liebe ist es nie zu spät! Das erfahren auch Louise und Alexandre in der Komödie "Glück -Le Bonheur", die am kommenden Samstag und Sonntag im Schminkkasten wieder zu erleben ist. Beginn ist jeweils um 20 Uhr.

Aber auch an die Kleinen haben wir dieses Wochenende gedacht. Am Sonntag um 11 Uhr findet das alljährliche Kinderliederkonzert in der Musikschule Saalfeld statt. Begleiten Sie die Musikdramaturgin Johanna Muschong und Musiker unseres Orchesters auf ihrer Reise zu Old McDonald's Farm. Ein Mitmach-Konzert für Groß und Klein.

Markus Seidensticker liest für Kinder

23.04.2015

Der Schauspieler Markus Seidensticker nahm den heutigen Welttag des Buches zum Anlass, an unserer Kooperationsschule - dem Heinrich-Böll Gymnasium Saalfeld - eine kleine Lesung zu halten.

Fast 100 Schülerinnen und Schüler  der fünften Klassen lauschten gespannt der Geschichte vom »Fliegenden Klassenzimmer« dem Roman von Erich Kästner. Es ist zur guten Tradition geworden, dass unsere Schauspieler den jungen Zuhörern aus den Kinderbuchklassikern am Tag des Buches vorlesen.

Faust-Musik von Eduard Lassen - Ein Rückblick

22.04.2015

Die Zuhörer des 7. Sinfoniekonzerts vom vergangenen Wochenende haben einen historischen Augenblick der Musikgeschichte erleben dürfen. Nach über 80 Jahren wurde die vergessene »Faust«-Komposition des Weimarer Hofkapellmeisters Eduard Lassen erstmals aufgeführt.

Nicht nur die wiederentdeckte Musik machte die zwei Aufführungen zu einem Erlebnis, sondern ebenso das Zusammenwirken von kräftigen Rezitationen der »Faust«-Darsteller, gepaart mit den Gesängen von Solisten und einem herausragenden Chor. Über diesen stimmigen Abend sprach auch das MDR Thüringen Journal. Den Beitrag dazu können Sie hier nachhören.

Das Märchen vom König Drosselbart

20.04.2015

Das altbekannte Märchen der Brüder Grimm stand beim gestrigen 3käsehoch mit Steffen Mensching auf dem Plan.

Die heiratswilligen Prinzen mussten singen, tanzen und musizieren. Doch der eitlen Prinzessin war keiner gut genug. Auch bei der improvisierten Version von den Kindern blieb der König hart und sie musste einen Bettelmann ehelichen. Bis zum glücklichen Ende schaffte es die spielwütige Truppe nicht, denn jeder wollte es dem König Drosselbart gleichtun und einmal die Töpfe der armen Prinzessin umwerfen.

Noch ein letztes Mal in dieser Spielzeit können die Kleinen ganz groß sein und beim nächsten 3käsehoch am Sonntag, den 7. Juni um 11 Uhr im Schminkkasten selbst auf der Bühne stehen.

Vorhaben für die Spielzeit 2015/16 wurden vorgestellt

16.04.2015

Gestern haben wir in einer Pressekonferenz unser Programm für die kommende Saison bekannt gegeben.

Neben 19 Premieren in den unterschiedlichen Sparten Schauspiel, Musiktheater, Ballett, Kinder- und Jugendtheater sowie Puppentheater warten auch wieder die Thüringer Symphoniker mit spannenden Höhepunkten auf. Unter dem Motto »O meines Lebens goldne Zeit?« werden beliebte Stücke wie Schillers »Die Räuber«, Shakespears »Ein Sommernachtstraum«, aber auch die wiederentdeckte Urfassung der Komödie »Delila oder Der Liebestest« von Franz Molnár zu erleben sein. Die Programmpunkte der Thüringer Symphoniker versprechen ihren Zuschauern ebenfalls spannende Konzerterlebnisse. Neben dem geschätzten Klaviervirtuosen Lev Vinocour und anderen herausragenden Solisten wird es erstmals einen Orchesterball geben.

Lesen Sie heute in den Zeitungen und HIER ausführlicher auf unserer Website, was sie außerdem von der neuen Spielzeit erwarten dürfen.

7. Sinfoniekonzert »Sie ist gerichtet! - Ist gerettet!«

15.04.2015

Faust – und kein Ende. Am Freitag, den 17. April und Samstag, den 18. April wird die Schauspielmusik zu Goethes »Faust. Der Tragödie erster Teil« von Eduard Lassen zum ersten Mal seit über 80 Jahren wieder aufgeführt.

Sechs Schauspieler der »Faust_Eins«-Inszenierung schaffen gemeinsam mit den Thüringer Symphonikern, einem Chor und Gesangssolisten, die von Chefdirigent Oliver Weder dirigiert werden, ein ganz besonderes Konzerterlebnis.

Für die Vorstellung am Freitag, dem 17. April im Meininger Hof und Samstag, dem 18. April im Großen Haus sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter 03672 - 422 766 Karten erhältlich. Beginn ist jeweils 19.30 Uhr.

Eine Stunde vor Beginn (18.30 Uhr) findet ein Einführungsvortrag zum 7. Sinfoniekonzert statt.

Umjubelte Premiere von »Singin' in the Rain«

13.04.2015

Das Publikum verließ am Samstagabend sichtlich begeistert das Große Haus unseres Theaters. Grund dafür war die erste Aufführung eines Musical-Klassikers.

In Kooperation mit dem Theater Nordhausen feierte »Singin' in the Rain« eine schillernde Premiere. Die ersten Pressestimmen spiegeln diese Begeisterung gleichermaßen wieder. »Sie unterhalten prächtig und machen Lust auf eine Tanzstunde Swing. Eine fliegende Torte, wilde Tänze und eine gefeierte Zugabe im Friesenerz machen den Abend unvergesslich.« so schreibt Peter Cott, Redakteur der Ostthüringer Zeitung. Die ganze Kritik können Sie hier nachlesen.

 

Eine neue Bildergalerie ist online.

02.04.2015

»Was bin ich?« (48) mit Rainer Langhans

Hier finden Sie die Bilder der 48. Veranstaltung »Was bin ich?« vom 1. April 2015. Moderiert, wie immer, von Steffen Mensching alias Roberto Lembke. Als Stargast überraschte Kommune 1-Gründer Rainer Langhans das Publikum. Hier finden Sie die schönsten Bilder dieser Ausgabe...

Kantinengespräch mit Rainer Langhans

02.04.2015

Stargast der 48. Veranstaltung »Was bin ich?« war Kommune 1-Gründer Rainer Langhans. Wir trafen ihn zum Interview in der Kantine.

 

Was haben Sie heute gemacht?
Heute Morgen war ich in einem Park spazieren. Da war es sehr dramatisch – ein ständiger Wechsel von Schnee und Sonne– ganz toll.

Wo kommen Sie gerade her?
Ich komme direkt von München.

Waren Sie schon einmal in Rudolstadt?
Ich bin in Jena aufgewachsen. Als Kind hat man von Rudolstadt sicher schon gehört. Aber ,dass ich einmal hier war, das muss schon lange her sein.

Was ist Ihnen bei der Ankunft als Erstes aufgefallen?
Rudolstadt ist eine kleine, etwas altmodische Stadt, das ist schön. Man bekommt ein merkwürdiges Kleinstadtgefühl.

Wobei vergessen Sie die Zeit?
Wenn ich nach innen gehe und in mich selbst schaue. Das mache ich täglich, weil ich es hier sonst gar nicht aushalten würde.

Wann platzt Ihnen der Kragen?
Mir platzt der Kragen nicht mehr. Das letzte Mal ist schon lange her, weil ich mich inzwischen sehr beruhigt habe.

Welchen Beruf hätten Sie ergriffen, wenn Sie nicht das geworden wären, was Sie jetzt sind?
Ich mache mein Leben lang konsequent nichts.

Was lieben Sie an ihrem Beruf/ am Nichts-Tun?
Es ermöglicht mir, in dieser verrückten Welt zu sein. Es half und hilft mir, dies auch mittlerweile ganz schön zu finden. Das ist nicht schon immer so. Als ich in Jena aufwuchs, ist mir das sehr schwer gefallen. Ich habe nicht gewusst was ich hier soll, da ich die Menschen nicht verstanden habe. Selbst meine Eltern nicht. Es hat lange gedauert, bis ich sagen konnte: »Hier kann ich sein.«

Würden Sie etwas an Ihrem Leben ändern?
Ja natürlich, dauernd. Man versucht ja jeden Tag etwas voran zu bringen.

Was war Ihre letzte gute Tat?
Ich habe gerade mit meiner Freundin gesprochen und ihr einfach zugehört.

Was würden Sie Kindern heute auf den Weg geben?
Du kannst glücklich werden, das geht tatsächlich.

 

Das Gespräch führte Lisa Stern

Die »Drei Schwestern« feierten am Samstag Premiere

01.04.2015

»So überzeugend, so wahrhaftig, so facettenreich hat man das Rudolstädter Ensemble selten gesehen.«

Ulrike Merkel von der Ostthüringer Zeitung resumierte so über die Inzenierung »Drei Schwestern«, die am vergangenen Samstag Premiere feierte. Lesen Sie hier die ganze Kritik.

Die Inszenierung des modernen Klassikers, der die berührende Suche der Geschwister Olga, Mascha und Irina nach einem sinnerfüllten Dasein erzählt, ist wieder am Freitag, den 10. April, um 19.30 Uhr im Großen Haus zu sehen. Karten dafür gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter 03672 - 422 766.