Aktueller RSS-Feed Ihres Theaters in Rudolstadt. Ihr Theater Rudolstadt auf facebook. Ihr Theater Rudolstadt auf YouTube.
THEATERKASSE
(0 36 72) 42 27 66

Theaterferien

16.07.2016

Vom 18. Juli bis einschließlich 24. August sind wir in der Spielzeitpause.  Während dieser Zeit läuft der Kartenvorverkauf an den üblichen Vorverkaufsstellen weiter.

Ab dem 25. August hat unsere Theaterkasse dann wieder regulär für Sie geöffnet. Wir wünschen allen unseren Zuschauern einen fröhlichen Sommer und freuen uns auf ein Wiedersehen zum Beginn der neuen Spielzeit!!!

Spielzeit 2016/17 ab 18. Juli im Verkauf

15.07.2016

Am Montag, dem 18. Juli startet der Vorverkauf für die neue Spielzeit! Die Karten sind an den Vorverkaufsstellen des Theaters (außer Theaterkasse) erhältlich.

Freigeschaltet sind die Monate September und Oktober 2016 sowie eine ganze Reihe weiterer Veranstaltungen der Spielzeit 2016/17.

Eine neue Bildergalerie ist online.

14.07.2016

»Was bin ich?« (57) mit Axel Prahl

Die letzte Veranstaltung dieser Spielzeit von »Was bin ich?« wurde durch spannende Berufskandidaten, einem fitten Rateteam, dem sprachgewandten Moderator und, nicht zu vergessen, dem großartigen Axel Prahl zu einem wahren Höhepunkt.

Die schönsten Fotos des Abends sehen Sie hier.

Axel Prahl im Interview

14.07.2016

Der Saal tobte als der Stargast des Abends, der Schauspieler Axel Prahl, die Bühne betrat. Neben seinem unverwechselbaren Gesang begeisterte er das Publikum mit viel Witz und Charme. Wir trafen ihn vor seinem Auftritt zum Interview.

Was haben Sie heute gemacht?

Bevor ich nach Saalfeld fuhr, habe ich noch in Berlin gedreht. Wir arbeiten an einem Film von Lars Beck, „Das Gelbe vom Ei“. In diesem Film spiele ich einen Kindermörder.

 

Wo kommen Sie gerade her?

Vom Set in Berlin.

 

Waren Sie schon einmal in Saalfeld?

Nein, definitiv nicht. Ich war schon in vielen kleinen Städten, beispielsweise für einen Auftritt mit meiner Band in Schmalkalden. Das ist ja nicht sonderlich weit entfernt von Saalfeld.

 

Was ist Ihnen bei der Ankunft als Erstes aufgefallen?

Dass viele Menschen vor dem Meininger Hof standen. Es war ja auch noch Pause, als ich angekommen bin. Da war ich nun als Stargast nicht gerade unsichtbar, aber ich denke, dass ich mich ganz gut mit meinen Armen verdecken konnte. Ich habe getan, als wäre ich gar nicht da.

 

Wobei vergessen Sie die Zeit?

Die Zeit vergesse ich eigentlich nie, zumindest nicht wirklich. Zeit ist doch das Wichtigste, das man im Leben hat. Gedanken schweifen lassen, die Zeit aus dem Blick verlieren, das gibt es bei mir sehr selten. Selbst wenn ich im Ruhemodus bin, denke ich immer über irgendetwas nach.
Die Zeit vergessen – das könnten Momente sein, wenn ich mit dem Inselorchester zusammensitze, nachdem wir ein Konzert gegeben haben und man irgendwann denkt: „Huch! Es wird ja schon wieder hell.“

Wann platzt Ihnen der Kragen?

Wenn ich merke, dass jemand ungerecht behandelt wird. Dann kann ich schon aus der Haut fahren. Das braucht aber erfahrungsgemäß sehr lange. Als kleines Beispiel hätte ich das Fußballspiel Deutschland gegen Frankreich. Da wäre ich dem Schiedsrichter am liebsten an den Hals gesprungen. Das waren permanent Entscheidungen, die ungerecht gewesen sind.

 

Welchen Beruf hätten Sie ergriffen, wenn Sie nicht das geworden wären, was Sie jetzt sind?

Ich glaube, ich wäre Innenarchitekt oder Architekt überhaupt geworden. Das ist etwas, das mir neben der Kunst irrsinnig viel Spaß bereitet. Ich liebe es, Häuser zu gestalten und zu renovieren. Beispielsweise habe ich in Berlin ein Stück einer alten Lagerhalle erworben. Dort war früher eine Munitionsfabrik. Aus dieser Halle habe ich ein Loft gemacht, das nun vermietet wird.

 

Was lieben Sie an ihrem Beruf?

Die Abwechslung und das Zusammentreffen der Menschen. Ich liebe es, im Team zu arbeiten und auf die unterschiedlichsten Leute zu treffen.

 

Würden Sie rückblickend etwas an Ihrem Leben ändern?

Das sind ja jetzt Fragen hier, halleluja! Es ist schwer zu sagen, dies oder das hätte man anders gemacht. Dann hätte man es ja nicht erlebt. Das Scheitern gehört für mich zu den wertvollen Erfahrungen des Lebens dazu und ist ebenso wichtig und auch notwendig. Man würde wahrscheinlich nur andere Fehler machen, wenn man die Fehler der Vergangenheit rückgängig machen könnte.

 

Was war Ihre letzte gute Tat?

Letztens hat sich ein Vogeljunges bei uns in die Garage verirrt. Es war flügge, konnte aber wohl noch nicht so gut fliegen. Wir setzten es dann in einen Busch, denn Rotkehlchen sind ja meinem Wissen nach Bodenbrüter. Die Mutter schien es sehr zu danken. Es fühlt sich so an, dass diese Tiere seitdem unsere Nähe suchen, denn sie kommen immer ganz nah an uns vorbeigeflogen.

 

Was würden Sie Kindern heute auf den Weg geben?

Moral.

 

Das Gespräch führte Lisa Stern

MMM heute im Meininger Hof Saalfeld!

13.07.2016

Die Entscheidung ist gefallen - wir weichen mit der heutigen MMM-Veranstaltung in den Meininger Hof nach Saalfeld aus.

Kostenfreie Bus-Shuttles nach Saalfeld starten für unsere Besucher um 19 und 19.20 Uhr ab Heidecksburg. Nach der Veranstaltung fährt der Bus wieder zurück.

Heutiges MMM

13.07.2016

Ob das "Heitere Beruferaten" angesichts der Wetterprognosen heute auf der Heidecksburg wie geplant stattfinden kann? Um 14 Uhr fällen wir die Entscheidung, ob wir auf eine Ersatzspielstätte ausweichen müssen. Wir werden Sie darüber informieren!

Caroline-Preis 2016 geht an Lisa Klabunde

28.06.2016

Die Mitglieder des Theater-Fördervereins haben gewählt - der mit 1000 Euro dotierte Caroline-Preis für die beste schauspielerische Leistung in dieser Spielzeit geht an Lisa Klabunde. Wir gratulieren herzlich! Sie ist damit die 10. Preisträgerin.

Lisa Klabunde, 1990 in Leipzig geboren, kam nach Stationen an der Vorpommerschen Landesbühne Anklam, der Freilichtbühne Zinnowitz, der Komödie Dresden und an der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz mit der Spielzeit 2014/15 zu uns ans Theater Rudolstadt. Hier war sie bereits in zahlreichen Rollen zu erleben, darunter als Gretchen im "Faust_Eins", als Hermina im "Sommernachtstraum" oder als Brooke Ashton in "Der nackte Wahnsinn".

Ferienzeit für die Kinder des TheaterJugendClubs

27.06.2016

Mit einem Picknick und vielen Spielen im Schlosspark der Heidecksburg ließ der TheaterJugendClub die Spielzeit 2015/16 ausklingen.

Mehr als zwanzig Kinder und Jugendlichen, die in dieser Saison in insgesamt drei Stücken auf der Bühne gestanden hatten, brachten neben Leckereien und guter Laune auch Eltern und Geschwister mit.
Spielleiterin Ulrike Lenz bedankte bei den Spielern für ihr Engagement und ihre Leidenschaft. Ebenso wurde ein herzliches "Danke" an die anwesenden Eltern für deren Unterstützung ausgesprochen, denn ohne ihre „Taxidienste“ könnten einige Kinder ihrer Spielleidenschaft nicht frönen. Immerhin kommen einige von weiter her z.B. aus Teichweiden, Leutenberg oder Pößneck.
Nun ist aber erst einmal Erholung angesagt, bevor am 1. September um 16.00 Uhr mit der ersten Probe im theater tumult die Theatersaison für unseren Nachwuchs losgeht. Neue Gesichter sind jederzeit willkommen und sehr gern gesehen!

SpielArt tauchte in die Unterwasserwelt

23.06.2016

Anfang der Woche luden wir einmal mehr Kinder und Jugendliche ein, um mit ihnen Theater zu spielen, Requisiten zu basteln und vieles mehr. Unter dem Motto von „Atlantis bis Vineta“ brachten am Ende die Jüngeren zwei Unterwasser-Geschichten auf die Bühnen im theater tumult und die Älteren die Sage von Poseidon.

Angeleitet von Theaterpädagogin Ulrike Lenz und der FSJ-lerin Nele Pagenkopf, unterstützt von unserer Schülerpraktikatin Franziska Fischer, entstanden Fische, Seegras und – der absolute Hit – sogar selbstgemachte Riesenseifenblasen (nach einem Geheimrezept von unserer Werbegrafikerin Hermine Wange). Während letzteres leider nicht für die Bühne taugte, kamen alle anderen Requisiten bei den Proben für die kurzen Geschichten „Die drei Zauberfische“ – ein tschechisches Märchen – und „Der blaue Hai“, eine Geschichte von Heinz Janisch auch zum Einsatz. Zu Akkordeonklängen, live gespielt von Franziska, wurden schließlich noch Schiffe gebastelt und der Donauwellenwalzer einstudiert.

Mit von der Partie waren am Montag die rund 30 Kinder von der „SteinmalEins“ Schule aus Jena, die seit vielen Jahren bei SpielArt dabei sind, und der Freien Integrativen Gesamtschule aus Rudolstadt. Tags darauf kamen Jugendliche von der Regelschule Königsee und von der Regelschule „Friedrich Schiller“ aus Rudolstadt.

Publikumsgespräch mit Regisseurin

08.06.2016

Im Anschluss an die "Räuber"-Vorstellung am Freitag, 10. Juni um 19.30 Uhr laden die Regisseurin Ulrike Müller und Schauspieler herzlich zum Publikumsgespräch ein.

Die neuen Spielzeithefte sind da!

01.06.2016

Einen knappen Monat später als sonst, sind unsere neuen Spielzeithefte endlich eingetroffen! Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Erhältlich ist die Broschüre mit allen großen Vorhaben der Saison 2016/17  in der Theaterkasse, bei uns im Theater, zum Durchblättern auf yumpu und auch im Downloadbereich auf unserer Website.

Bildergalerie: Unser TheaterJugendClub im Probenlager

30.05.2016

Zwei Wochen vor der Premiere des neuen Stückes „Doch einen Schmetterling hab ich hier nicht gesehen“ unseres  TheaterJugendClubs reisten die 18 Kinder und Jugendlichen am vergangenen Wochenende ins Probenlager nach Schwarzburg.

In der dortigen Jugendherberge wurde nicht nur intensiv an der Inszenierung gearbeitet, sondern auch viel Gemeinsames erlebt. Hier geht's zur Bildergalerie.