Aktueller RSS-Feed Ihres Theaters in Rudolstadt. Ihr Theater Rudolstadt auf facebook. Ihr Theater Rudolstadt auf YouTube.

Trailer zu »www.wir wandern wieder« online

23.04.2014

Was suchen wir in den Wäldern? Pilze, Ruhe oder eine Antwort? Diese Frage stellt sich eine Gruppe Wagemutiger, welche ohne Karte, Kompass oder sonstige Hilfmittel in die Welt zieht. Holen Sie sich einen ersten  Eindruck des Stückes »www.wir wandern wieder« in unserem neuen Vorschautrailer. Hier geht's zum Trailer...

Zu erleben ist die fröhliche Wandergruppe wieder am 26.04. um 19.30 Uhr und am 29.04. um 15.00 Uhr im Großen Haus.

 

Bildergalerie zur "Theaterwanderung" online

14.04.2014

Im Gäsemarsch über den Hain: Am 13. April fand anlässlich des neuen Stücks von Steffen Mensching »www.wir wandern wieder« eine kleine, aber feine Theaterwanderung statt. Die Fotos finden Sie hier.

Rund 140 Menschen kamen aus der Umgebung, sogar aus Weimar, darunter auch unsere Schauspieler, Musiker und andere Theatermitarbeiter. Die Fotos finden Sie hier.

Vorgestellt: der Spielplan für 2014/15!

11.04.2014

Auf der gestrigen Pressekonferenz haben wir unsere Vorhaben für die kommende Saison öffentlich gemacht. Insgesamt 21 Premieren sowie unzählige Konzerte für unterschiedlichste Zielgruppen versprechen ein gewohnt abwechslungsreiches Programm, das mit einigen Höhepunkten aufwarten kann.

So planen wir u. a. „Faust I“ als opulentes Gemeinschaftsprojekt von Orchester und Schauspiel, Anton Tschechows „Drei Schwestern“ und eine Revue mit dem Titel „Deutschlandlieder – ein heiterer Staatsakt“ anlässlich 25 Jahre Mauerfall. Im Konzertbereich künden nicht nur hochkarätige Solisten wie Michael Barenboim oder Lev Vinocour, sondern mindestens die ebenso spannende Werkauswahl der Sinfoniekonzerte – u. a. Eduard Lassens Schauspielmusik zu „Faust“ als drittes Gemeinschaftsprojekt beider Sparten – von einer vielversprechenden Konzertsaison.

Die genaue Premieren- und Konzertübersicht gibt es HIER.

Schon gewusst?

02.04.2014

Der Thüringer Kali-Fusionsvertrag ist derzeit in aller Munde. Noch immer unterliegt er der Geheimhaltungsklausel. Doch bei uns wurde das brisante Dokument bereits vor einem Jahr in Teilen öffentlich gemacht! Darauf wies gestern einer Artikel der Süddeutschen Zeitung hin.

In "Die hellen Haufen", einem Stück nach der Erzählung von Volker Braun, welches Intendant Steffen Mensching im Februar 2013 zur Uraufführung brachte, wurde bereits eine halbe Seite aus dem geheimen Dokument vorgetragen. "Als die Passage aus dem Vertrag vorgelesen wurde, sagt Braun, da hätten sich die Leute die Hände rotgeklascht", ist in der Süddeutschen Zeitung zu lesen. Und obwohl es mittlerweile um hohe finanzielle Beträge ginge, reagierten die Verantwortlichen von Seiten der K+S mit Verweis auf die Geheimhaltungsklausel nach wie vor gelassen. Wir sind gespannt, wie sich die Sache angesichts des Drucks aus Politik und Presse weiterentwickelt.

Botschaft zum Welttheatertag 2014

27.03.2014

Heute ist Welttheatertag! Rund um den Globus ist dieser Termin Anlass, die Bedeutung und Wirkung von Theaterarbeit zu reflektieren. In diesem Jahr stammt die weltweit publizierte und verlesene Botschaft von Brett Bailey.

Der südafrikanische Dramatiker, Bühnenbildner und Regisseur betont in seiner Schrift die unnachahmliche Qualität des Schauspiels, für die kulturelle Vielfalt des Lebens zu sensibilisieren und »die Grenzen aufzulösen«, die weltweit Menschen aufgrund unterschiedlicher Herkunft, sexueller Orientierung, Hautfarbe und Geschlecht voneinander trennen.

Botschaft zum Welttheatertag 2014 von Brett Bailey …

Theaterdebatte

21.03.2014

Äußerungen des Landrats Hartmut Holzhey über eine angeblich unverhältnismäßig hohe Subventionierung von Theaterkarten haben in der Presse eine rege Debatte angestoßen.

Pro- und Kontrameldungen zum Thema finden Sie in der OTZ als Reaktionen auf ein Statement des Theaterfördervereins. Wir laden Sie ein, sich an der Diskussion zu beteiligen. Hier der Link zum dem Beitrag.

Welttag des Theaters für Kinder und Jugendliche

20.03.2014

Den heutigen Tag will die internationale ASSITEJ nutzen - und wir schließen und ihr an -, um auf Theater für junges Publikum aufmerksam zu machen und Kinder, Jugendliche und Erwachsene in die Häuser einzuladen.

Um die Bedeutung von Theater gerade für junge Menschen hervorzuheben - hier ein paar Stimmen der ASSITEJ:

World Day Message des Präsidenten der ASSITEJ

World Day Message von John Kani

Postkarte zum heutigen Welttag

 

Konzertmitschnitt auf MDR Figaro

17.03.2014

Einen kompletten Konzertmitschnitt unserer Thüringer Symphoniker überträgt morgen, 18. März, um 20:05 Uhr MDR Figaro in der Reihe "Die Mitteldeutsche Orchesterandschaft"!

Auf dem Programm: Siegfried Matthus mit der Uraufführung von "Vier Wildsäue zerwühlen das Paradies", die 8. von Dvorak sowie eine Ausgrabung von Weinberg. Der Mitschnitt stammt vom Sinfoniekonzert im März 2012. Einschalten lohnt sich!

Eine neue Bildergalerie ist online.

06.03.2014

Zur 40. Ausgabe von »MMM – Ein heiteres Beruferaten« überraschte Skisprung-Legende Jens Weißflog das Rudolstädter Publikum. Tino Kühn mimte den historischen Gast Hans Albers. Es moderierte Roberto Lembke alias steffen Mensching. In der Bildergalerie finden Sie die schönsten Schnappschüsse der Jubiläumsausgabe. Die Fotos finden Sie hier.

Kantinengespräch mit Jens Weißflog

06.03.2014

Was unsere Stargäste von »MMM-Was bin ich?« so umtreibt, erfahren Sie in der Rubrik »Prominente in der Kantine«. Bei der 40. Veranstaltung stellte sich Skispringer Jens Weißflog, unseren Fragen.


Was haben Sie heute gemacht?

Ich habe den ganzen Tag in meinem Hotel verbracht, also Gäste betreut und Baumaßnahmen abgestimmt.

Wo kommen Sie gerade her?

Aus Oberwiesenthal.

Waren Sie schon einmal in Rudolstadt?

Ich glaube, ich war schon einmal für eine Fernsehaufnahme des MDR auf der Heidecksburg. Damals sollten Prominente ihre liebsten Weihnachtsgeschichten vorstellen.

Was ist Ihnen bei der Ankunft als Erstes aufgefallen?

Es war leider schon dunkel. Aber die Heidecksburg, ihre Nähe zur Stadt und die vielen Schlossaufgänge sind mir trotzdem sofort ins Auge gefallen.

Wobei vergessen Sie die Zeit?

In sozialen Netzwerken.

Wann platzt Ihnen der Kragen?

Meist in ganz alltäglichen Dingen, wie z. Bsp. im Straßenverkehr.

Welchen Beruf hätten Sie ergriffen, wenn Sie nicht Skispringer geworden wären?

Zu Beginn meiner Karriere habe ich parallel eine Ausbildung zum Elektroinstallateur abgeschlossen. Wenn der sportliche Erfolg ausgeblieben wäre, hätte ich auch beim Deutschen Skiverband als Sichtungstrainer arbeiten können. 

Was lieben Sie am Skispringen?

Für mich haben immer der Wettkampf mit den anderen Athleten und das Streben nach Erfolgen den Reiz ausgemacht.

Würden Sie etwas an Ihrem Leben ändern?

Nein. Man wünscht sich zwar immer die Dinge, die man nicht hat, aber es hätte bei mir schlimmer kommen können.

Was war Ihre letzte gute Tat?

Ich habe heute der Putzfrau einen kaputten Korb abgenommen und damit einen zusätzlichen weg erspart.

Was würden Sie Kindern heute auf den Weg geben?

Dass nicht alles, was man lernt, auch wichtig fürs Leben wird.

 

Das Gespräch führte Stefan Botz

Neues Theatermagazin ist online

01.03.2014

In der zweiten Ausgabe der CAROLINE geben wir eine Vorschau auf unsere nächsten Premieren und Konzerte im März und April. Vom großen Interview zum "Wanderabend" bis zur Frage nach echter Freundschaft und ...

... dem Charakter russischer Musik - auf nunmehr 12 Seiten gewinnen Sie wertvolle Hintergrundinformationen rund um unseren Spielplan. Viel Spaß beim Lesen!