Aktueller RSS-Feed Ihres Theaters in Rudolstadt. Ihr Theater Rudolstadt auf facebook. Ihr Theater Rudolstadt auf YouTube.








Ein Maskenball (Un ballo in maschera)

Oper in drei Akten von Giuseppe Verdi
Premiere am 24. April 2010, Großes Haus
(Kooperation mit dem Theater Nordhausen)
Gustav III., König von Schweden, war eine schillernde Persönlichkeit. Aufgeklärt. Tolerant. Den schönen Künsten, aber auch dem Prunk und der Verschwendung zugetan. 1792 erlag er in Stockholm den Folgen eines Attentats. Ein Hauptmann, mit Namen Jacob Johan  Anckarström, hatte dem Monarchen während eines Maskenballs in den Rücken geschossen.
Giuseppe Verdi fand bei seiner Suche nach einem von heftigen Leidenschaften getriebenen Opernstoff Interesse an diesem Vorfall. Aber ein Jahr nach einem gescheiterten Attentat auf Napoleon III. in Italien war es undenkbar, einen Mord an einem Monarchen auf der Bühne darzustellen. Um weiteren Konflikten mit der allgegenwärtigen Zensur aus dem Wege zu gehen, verlegten Verdi und sein Librettist Antonio Somma die Handlung ins amerikanische Boston: Aus dem König machten die Autoren einen Gouverneur, und zu der politischen Dimension fügten sie die private hinzu: Verdis Gustav liebt Amelia, die Frau seines engsten
Vertrauten, und Amelia liebt ihn. Obwohl die beiden ihrer großen Liebe entsagen, schöpft der Freund bei einer unvorhergesehenen Begegnung Verdacht. Blind vor Eifersucht wird er zum Werkzeug der Verschwörer und ermordet den König. Der Maskenball bringt den tödlichen Showdown.
Musikalische Leitung:  Oliver Weder
Inszenierung:  Søren Schumacher
Bühne:  Norbert Bellen
Kostüme:  Katrin Kath

Kritiken