Aktueller RSS-Feed Ihres Theaters in Rudolstadt. Ihr Theater Rudolstadt auf facebook. Ihr Theater Rudolstadt auf YouTube.













Der Held der westlichen Welt

Schauspiel von John Millington Synge in einer Bearbeitung von David Gieselmann
Premiere am 20. November 2010 | Großes Haus


Ein junger Mann taucht in der Kneipe einer Kleinstadt auf: Christo Napoli, ein Fremder, wohl Italiener, witzig, ein Typ, dem die Frauen hinterher rennen, ohne dass er den Finger rührt. Ein Mann von Welt, ein Draufgänger mit dunkler Vergangenheit. Kein versoffener Langweiler wie die einheimischen Kerle. Die Frauen hängen dem Unbekannten an den Lippen. Sogar das Geständnis, den eigenen Vater erschlagen zu haben, erhöht seine Attraktivität. Er ist ein Macher, einer, der sein Schicksal anpackt. Solche Haudegen kennt man in dieser Einöde nur aus dem Fernsehen. Niemand ahnt, dass der Held nur ein Maulheld ist. Bis Christos Vater erscheint und die Legende mit einem Schlag zerstört. Nun kippt die Begeisterung um in rasende Wut und Enttäuschung. Einen Möchtegern-Supermann lässt man nicht so einfach abhauen: Er soll bluten für seine Lüge und Arroganz!

Die Komödie »Der Held der westlichen Welt« (Originaltitel »The Playboy of the Western World«) des irischen Autors John Millington Synge beruht auf einer wahren Begebenheit. Die Uraufführung 1907 im »Abbey Theatre« in Dublin löste beim Publikum Tumulte aus und führte zu einem erbitterten Kampf gegen die englische Zensur. Bernard Shaw rühmte das »wundervolle Stück«: »Es behandelt nicht eine irische Eigenheit, sondern eine der Menschheit gemeinsame Schwäche, die Gewohnheit, kühne Schurken zu bewundern.« Heute zählt das Stück zu den Klassikern des britischen Theaters. Die moderne Bearbeitung von David Gieselmann zeichnet sich aus durch skurrile Dialoge und zum Teil grandios typisierte Figuren.


Regie:  Herbert Olschok
Ausstattung:  Sabine Pommerening

Christo Napoli:  David Engelmann
der alte Napoli, sein Vater:  Hans Burkia
Michael, ein Wirt:  Johannes Arpe
Jenni, seine Tochter:  Anne Kies
Witwe Quirbach:  Ute Schmidt
Steffen:  Benjamin Griebel
Emma:  Verena Blankenburg
Rudolf:  Marcus Ostberg
Ernst (stumm):  Thomas Voigt

Kritiken