Aktueller RSS-Feed Ihres Theaters in Rudolstadt. Ihr Theater Rudolstadt auf facebook. Ihr Theater Rudolstadt auf YouTube.

Eugen Onegin

Oper von Peter Tschaikowsky
Premiere am 9. April 2011 | Großes Haus
Kooperation mit dem Theater Nordhausen


Puschkins Versepos »Eugen Onegin« gilt heute vielen als Russlands Eintrittskarte ins Reich der Weltliteratur. Lenski ist mit der lebenslustigen Olga verlobt. Als er seinen Freund Onegin ins Landhaus seiner zukünftigen Schwiegermutter mitbringt, verliebt sich Olgas Schwester Tatjana in den Lebemann aus der Hauptstadt, doch er weist ihre Empfindungen zurück. Als Onegin während eines Balls aus einer Laune heraus nicht ihr, sondern Olga den Hof macht, kommt es zum Eklat. Lenski fordert den Freund zum Duell und wird tödlich verletzt. Onegin flieht ins Ausland. Jahre später, bei einem glanzvollen Fest in St. Petersburg, trifft er Tatjana wieder. Leidenschaftlich wirbt er um die ehemals Verstoßene. Aber zu spät, Tatjana, die Onegin noch immer liebt, hält ihrem Gatten, Fürst Gremin, die Treue.

»Eugen Onegin« gilt seit der Uraufführung 1879 in Moskau als die meistgespielte russische Oper. Tschaikowsky suchte lange nach einem geeigneten Stoff: »Ich halte Ausschau nach einem intimen, aber kraftvollen Drama, das aufgebaut ist aus dem Konflikt, der mich wirklich berührt.« In Puschkins Dichtung fand der Komponist endlich die geeignete Vorlage. Das musikalische Bild der »lyrischen Szenen« lebt von einer breiten Gefühlspalette – Sehnsucht, Leidenschaft bis hin zur Trauer. Mitreißende Chöre, schwungvolle Tänze und volksliedhafte Momente bereichern das tief zu Herzen gehende Bühnenwerk.

Es singen: Ji Young Im (Die Larina), Sabine Blanchard (Tatjana), Anja Daniela Wagner (Olga), Annette Pfeifer (Filipjewna), Gavin Taylor (Eugen Onegin), Joshua Farrier (Wladimir Lenski), Igor Durlovski (Fürst Gremin), Michael Schober (Saretzki), Anton Leiß-Huber (Triquet) und der Opernchor des Theaters Nordhausen | Conrad Nicklisch (Puschkin)


Musikalische Leitung:  Oliver Weder
Inszenierung:  Katharina Thoma
Ausstattung:  Julia Müer

Kritiken